Bekommen rnv und Bürgermeister Specht das Straßenbahn-Chaos in den Griff?

Gemeindenachrichten

Versprechungen gab es genügend vor der Linienänderung der Straßenbahn nach Wallstadt am 12.06.2016. So von Bürgermeister Specht, dass es nicht nur für die Gartenstadtlinie 4 ein Inbetriebnahmefest geben werde – auch an den Haltestellen der beiden neuen Linien 5A und 15 nach Wallstadt sollte gefeiert werden. Schön wäre es gewesen. Wenn dies nun die einzige nicht erfüllte Ankündigung geblieben wäre, könnte man darüber womöglich hinwegsehen.

Schon eher ein Problem ist, dass auch die Infoblätter zu den neuen Linien für alle Wallstadter Haushalte bis heute nicht in den Briefkästen waren. Denn das neue Linienkonzept ist bei weitem nicht so einfach, wie es im Vorhinein dargestellt wurde. Kein Wunder, dass die rnv die genauen Fahrpläne bis zur öffentlichen Bekanntmachung wenige Tage vor der Umstellung auch vor den Bezirksbeiräten geheim hielt, obwohl die SPD die Fahrpläne mehrfach angefragt hatte.
Nur einige „Kröten“ waren bereits länger bekannt: dass am Sonntag nur noch ein 30-Minutentakt gilt, sollte ausgeglichen werden durch einige Zusatzfahrten unter der Woche. Den nun fehlenden umstiegsfreien Fahrten zum Strohmarkt und nach Ludwigshafen steht gegenüber, dass man nun umsteigefrei zum Schloss und Richtung Heidelberg kommt sowie der schnellere Weg zum Hauptbahnhof.
In der Theorie schien das neue Betriebskonzept noch recht verständlich: alle 20 Minuten mit der 5A von Heddesheim über Käfertal und Nationaltheater zum Bahnhof und dann weiter als OEG nach Edingen und Heidelberg. Dazu in den Hauptverkehrszeiten mit der Linie 15 von Wallstadt-Ost über Schafweide und Universität zum Bahnhof und weiter auf die OEG-Strecke über Nationaltheater Richtung Käfertal.
In der Praxis passt die sogenannte „Hauptverkehrszeit“ nach wie vor nicht – mittags ist der Bedarf zwischen Käfertal und Wallstadt über Rott und Vogelstang-West auch nach rnv-Zählungen genauso groß wie am Nachmittag. Gar nicht zu merken sind allerdings die genauen Abfahrtzeiten: zu den nun zwei Linien kommen Taktsprünge hinzu und Bahnen, die lt. Fußnoten irgendwo enden, wo dann umgestiegen werden muss. Kundenfreundlich geht anders. Als sei dies nicht genug, kam es zur Einführung der neuen Linien zu weiteren Problemen, die zu vielen Beschwerden über das Chaos führten. Und auch heute noch fallen diverse Fahrten immer wieder aus, sind Durchsagen unverständlich und passen die elektronischen Haltestellenanzeigen nicht. In Wallstadt-Ost und –West gibt es die Anzeigen sogar überhaupt nicht! Bei der nichtöffentlichen Bezirksbeiratssitzung in Wallstadt steht daher auf Antrag der SPD der neue Fahrplan auf der Tagesordnung. Die SPD wird alle vorgenannten Probleme ansprechen. Zumindest das Chaos im Betrieb muss schnellstens gelöst werden.

 
 

Counter

Besucher:609633
Heute:25
Online:2
 

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

Ein Service von websozis.info