Erste Verkehrsberuhigung im Neubaugebiet Wallstadt-Nord durch Thorsten Schurse

Pressemitteilungen

Anwohner des Rohrkolbenwegs weihen am Freitag, 22.05.2009, eigene Pflanzkübel ein Bezirksbeirat Thorsten Schurse schloß stellvertretend den Gestattungsvertrag mit der Stadt ab, plante und beschaffte die Kübel

Im Neubaugebiet Wallstadt gibt es viele verkehrsberuhigte Straßen (blaues Schild mit spielenden Kindern), in denen nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf – das sind 6-8 km/h, wie der Bürgerdienst Wallstadt mitteilte. Soweit die Theorie. Seit Bestehen des Neubaugebiets reißen jedoch die Klagen vieler Anwohner nicht ab, dass stellenweise viel zu schnell gefahren werde. Geschwindigkeitsmessungen der Stadt Mannheim bestätigten dies immer wieder. An einer besonders unübersichtlichen Stelle im hinteren Teil des Rohrkolbenwegs, wo ein Fußweg einmündet, der von der Straße unseinsehbar ist, haben die Anwohner jetzt selbst Abhilfe geschaffen. 2004-2005 hatten sich 142 von 145 damaligen Anwohnern (97,9%) in den Haushalten des Rohrkolbenwegs zwischen Brunnen und Wendekreis für verkehrsberuhigende Maßnahmen ausgesprochen. Die vollständige Befragung wurde v. a. von Hrn. Axel Holtschmidt durchgeführt, der auch die Unterschriftenliste dazu in der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung am 22.06.2005 der Verwaltung übergab. Später haben die Familien Weber und Schurse das Anliegen weiterverfolgt. Lange wiegelte die Stadt ab. Jahrelang wurde etwa diskutiert und untersucht, wer denn die Schuldigen für das schnelle Fahren seien. Nach umfangreichem Schriftverkehr, drei Ortsterminen und unzähligen Telefonaten bot die Stadt Ende 2007 stellvertretend SPD-Bezirksbeirat Thorsten Schurse an, einen Gestattungsvertrag für die Aufstellung von zwei Pflanzkübeln abzuschließen. Die Planungen gestalteten sich auch danach mühsam. Der Fußweg ist gleichzeitig ein Rettungsweg und die Zufahrt für die Feuerwehr darf daher nicht eingeschränkt werden. Die Stadt achtete sogar darauf, dass die Kübel das eigentlich nicht zulässige Parken im verkehrsberuhigten Bereich nicht beschneiden, da der Parkraum im Neubaugebiet Wallstadt sehr gering bemessen ist. Daneben waren versicherungstechnische Fragen zu klären. Die Planungen sind nun abgeschlossen, die Kübel beschafft und bereits mit rot-weißen Warnbaken versehen. Fast fünf Jahre nach Beginn der Umfrage von Herrn Holtschmidt werden sie am Freitag, 22.05.2009, bepflanzt und um 15 Uhr eingeweiht. Die Kosten des Vorhabens von ca. EUR 900 teilen sich über 15 Familien auf, sechs Haushalte wechseln sich dann jährlich mit der Pflege der Kübel ab. Verkehrsberuhigung ist also möglich, wenn alle Seiten miteinander reden - wenn es auch mühsam und langwierig ist. Vielleicht findet das Vorgehen Nachahmer? Mit gutem Willen auf allen Seiten lässt sich dann womöglich sogar eine Lösung dafür finden, dass in den Tempo 30-Straßen im Neubaugebiet regelmäßig die Gehwege mit unvermindertem Tempo über lange Strecken befahren werden. Hier liegt das Problem darin, dass die Bürgersteige fast nirgendwo im Neubaugebiet höher als die Straßen sind und somit niveaugleich von den Straßen ausgewichen werden kann. Neben dem zu schnellen Fahren ist das die zweite große Gefahrenquelle im Neubaugebiet. Ohne dass Anwohner und Stadt aufeinander zu gehen, wird man dieses Problem nicht nur noch viele Jahre diskutieren, sondern sich dabei weiterhin allseits nicht ernst genommen fühlen. Jedoch wird die Stadt hier sicher nicht die Kosten an die Anwohner weiterreichen können.

 
 

Counter

Besucher:581539
Heute:30
Online:1
 

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info