Kinderbetreuung in MA-Wallstadt: Verbesserungen zur städtischen Planung

Gemeindenachrichten

Die Schließung des städtischen Kinderhauses ist unnötig.
Es gibt eine kostengünstigere Alternative.

1. Die derzeitigen Planungen der Stadt Mannheim aus Verwaltungsvorlage 268/2010 schaffen 16 zusätzliche, für Wallstadter Bedarf nutzbare, Krippenplätze. Sie schaffen in Summe keine Veränderung im Kindergartenbereich. Im Hortbereich würde der künftige Bedarf durch die Planungen gedeckt, jedoch bei kleinerer Fläche pro Kind als bisher und bei problematischer Lage des Horts jenseits der Straßenbahngleise. Eine künftige Möglichkeit, an der Wallstadtschule ein Ganztagsangebot zu machen, bieten die Pläne nur dann, wenn später ein Neubau an der Schule hinzutritt. Daneben ist der Krippenplatzbedarf um ein Vielfaches höher, als er durch die Verwaltungsvorlage gedeckt werden kann. Es ist somit die Vermutung anzustellen, dass bei Ausführung der Verwaltungsvorschläge in wenigen Jahren ein zusätzlicher Neubau an der Schule geschaffen werden wird, in den die Hortkinder (oder dann Ganztagsschulkinder) einziehen und das Kinderhaus Wallstadt, welches lt. Verwaltungsvorlage aktuell zum Hort umgebaut werden soll, erneut umgebaut werden muss: dann zu Krippenräumen. Andere geeignete Grundstücke für Kinderbetreuung in Wallstadt sind derzeit nicht bekannt.
2. Eine besonders geeignete Alternative zu den städtischen Planungen stellt ein kurzfristiger Anbau an die Wallstadtschule für einen Hort dar. In diesen Anbau könnte die Hortgruppe aus den Räumen der katholischen Kirche und die Hortgruppe aus dem Kinderhaus Wallstadt verlegt werden. Die weiteren Räume des Anbaus führen zu einer Bedarfsdeckung im Hortbereich, wie in der Verwaltungsvorlage. Daneben ergibt sich als gewünschter Nebeneffekt die Möglichkeit, das Gebäude später ohne weitere relevante Kosten umzunutzen für ein Ganztagsangebot an der Wallstadtschule an Stelle der Hortbetreuung. Wie auch in der städtischen Vorlage vorgesehen, könnte dem katholischen Kindergarten nach dem Bau des Schulanbaus eine Krippengruppe (10 Kinder) angegliedert werden, für den der bisher an die Stadt vermietete Raum umgebaut wird. Weitere Krippenplätze könnten im Kinderhaus Wallstadt in den Räumen der bisherigen dortigen Hortbetreuung (bisherige Hortgruppe mit 20 Plätzen) eingerichtet werden. Bereits ohne Neubau des Wespinstifts ergeben sich so etwa 25 zusätzliche Krippenplätze. Die Kindergartenplätze blieben unverändert (Anzahl und Ort) gegenüber dem aktuellen Zustand.
3. Das Wespinstift plant lt. Verwaltungsvorschlag ein Verwaltungsgebäude mit zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen in Wallstadt. Die Kindergartengruppen würden im Falle der Ausführung von 2. nicht zwingend zusätzlich benötigt. Das Wespinstift könnte sich somit auf den Bau des Verwaltungsgebäudes mit zwei Kinderkrippengruppen beschränken oder weitere Krippengruppen integrieren. (Der Bedarf liegt noch erheblich über den gegenüber heute ca. 25 zusätzlichen Krippenplätzen aus 2.) Der Neubau des Wespinsstiftes wäre aus Wallstadter Sicht möglichst früh wünschenswert - vordringlich ist jedoch der Anbau an die Schule aus 2! Die Krippengruppen im Wespinstift stellen einen zusätzlichen Verbesserungsschritt dar, der spätestens im weiteren stadtweiten Ausbau der Krippenbetreuung ausgeführt werden sollte.
4. Der Alternativvorschlag (2. und 3.) ändert eigentlich nur die Reihenfolge von zwei Bauten, die beide ohnehin zwingend benötigt werden, um die Ziele der Stadt Mannheim bei der Ganztagsschulkindbetreuung und dem Krippenplatzangebot mittelfristig zu erfüllen. Der Alternativvorschlag verursacht jedoch gegenüber der Verwaltungsvorlage in Summe erheblich niedrigere Investitionskosten, da ein zweimaliger Umbau des Kinderhauses Wallstadt eingespart werden kann. Kurzfristig erhöhten Kosten steht somit mittelfristig eine große Kostenersparnis gegenüber. Daneben hat der Alternativvorschlag den Charme einer hohen Akzeptanz in der Bevölkerung, da die Umzüge für die betroffenen Kinder vermieden werden und praktisch alle anderen Gegenargumente aus der dreistündigen öffentlichen Bezirksbeiratssitzung zu diesem Thema vom Montag, 12.07.2010, entfallen, in der sich die Bürgerinnen und Bürger sehr kenntnisreich und detailliert einbrachten.

 
 

Counter

Besucher:581541
Heute:30
Online:1
 

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info