Konversionsgebiet Franklin: Hü oder Hott? Lernt die Verwaltung aus alten Verkehrs-Fehlplanungen?

Gemeindenachrichten

Der Mannheimer Morgen berichtete für Franklin von Überlegungen in Richtung 0,5 bis 0,7 Stellplätze pro Wohneinheit. Realistischer Bedarf für ein normales Wohngebiet sind heute jedoch 1,5 bis 1,7 Stellplätze pro Wohneinheit – mit steigender Tendenz. Man könnte zwar theoretisch darunter bleiben, wenn man geeignet plant. Das beweisen aktuelle Neubaugebiete, etwa in Freiburg. Aber ist die Stadt Mannheim auch bereit, die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen?

Die sind hart: es brauchte in Freiburg ganz klare Ansagen an alle Bau- und Kaufinteressenten – es wird kein Parken im Straßenraum geduldet! - Zieht hier nur hin, wenn Ihr einen eigenen Stellplatz habt oder kein Auto! – Wir schaffen nachträglich keine Parkplätze und schicken regelmäßig den Vollzugsdienst! Dazu kamen privatvertragliche Regelungen in den Kaufverträgen und anderweitige rechtliche Verpflichtungen, nur vorgegebene Maximalzahlen an Fahrzeugen zu haben, bis hin zu entsprechenden Grundbucheinträgen. Natürlich gab es auch von Anfang an eng getakteten Nahverkehr und ein gutes Carsharing-Angebot.
Wenn man so an die Sache herangeht, sind 0,7 Stellplätze pro Wohneinheit ausreichend. Die Erfahrungen mit dem sogenannten „ökologischen“ Neubaugebiet Wallstadt-Nord machen allerdings wenig Hoffnung. Hier wurde vor Jahrzehnten für besonders wenig PkW-Verkehr geplant. Lt. Stadt ist dort „der Parkraum absichtlich eng bemessen, um zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen.“ Man ging davon aus, dass in ein ökologisches Gebiet Menschen ziehen, die besonders wenig Auto fahren. Heute hat das Gebiet den höchsten PkW-Bestand in ganz Mannheim. Dafür ist es aber überhaupt nicht ausgelegt. So gibt es breite und schnurgerade verkehrsberuhigte Berieche, die leider einladen, ausgerechnet dort schnell zu fahren. Die Tempo 30-Zonen andererseits sind besonders eng – dort weichen sich entgegenkommende Fahrzeuge dann mit unverminderter Geschwindigkeit auf den Gehweg aus, da die Bordsteine überall nur 3 cm hoch und abgerundet sind. Wildes Parken führt zu diversen unübersichtlichen Stellen und blockiert Fußwege. - Gefährdungen überall, gerade gab es deshalb vier Bürgerworkshops zum Verkehr. Ein nett geplantes Gebiet erstickt in Autos und selbst Laufen ist kaum noch möglich - ganz zu schweigen von Rollatoren, Rollstühlen oder Kindern unter 10 Jahren, die ja eigentlich beim Fahrradfahren auf dem Gehweg bleiben müssten.
Für Franklin muss also eine klare Entscheidung fallen, bevor das neue Quartier geplant und bebaut wird: wollen wir ein Gebiet mit wenig Stellplätzen und sind bereit, dies mit allen Konsequenzen durchzusetzen? Ansonsten planen wir lieber klassisch mit eher 2 als 1,5 Stellplätzen pro Wohneinheit. Ohne klare Entscheidung gibt es Stress für Eigentümer, Mieter und Stadt. Die völlig konträren Ansichten unter den Gemeinderäten sollten nicht zu einem Kuhhandel führen, bei dem durch weniger Stellplätze zwar die Grundstücke günstiger werden, jedoch die Planung nicht mit aller Konsequenz darauf eingerichtet wird. Wir brauchen kein Verkehrschaos wie in Wallstadt-Nord in einem noch viel größerem Rahmen! (Franklin wird so groß wie ein ganzer Stadtteil.)
Also: Hü oder Hott für Franklin? Viele Stellplätze oder das Durchsetzen von Restriktionen beim Autofahren? Ohne Entscheidung dazu wird’s furchtbar.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 503060 - 2 auf SPD Ilvesheim - 1 auf SPD Künzelsau - 1 auf SPD Kusterdingen-Härten - 1 auf SPD Ettlingen - 1 auf SPD Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg - 1 auf SPD Haueneberstein - 1 auf SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald - 1 auf SPD Beilstein - 1 auf SPD Laudenbach - 2 auf SPD Brombach - 1 auf SPD Wyhl - 1 auf SPD OV Sinzheim - 7 auf SPD Baden-Württemberg - 3 auf Hilde Mattheis MdB - 1 auf SPD Brackenheim - 1 auf SPD Löffingen - 1 auf SPD in Ravenstein - 1 auf SPD Echaztal - 1 auf SPD Salem - 1 auf Jusos Emmendingen - 1 auf SPD Neuried - 1 auf SPD-Ortsverein Schwäbisch Hall - 1 auf SPD in Heitersheim - 1 auf Jusos Denzlingen - 1 auf SPD Oberes Zabergäu - 1 auf SPD-Kreisverband Schwäbisch Hall - 2 auf SPD Stuttgart-West - 1 auf SPD Keltern - 1 auf AsF Baden-Württemberg - 1 auf SPD Nehren - 1 auf Rainer Stickelberger, Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg - 1 auf SPD Litzelstetten - 1 auf Die SPD in der Metropolregion Rhein-Neckar - 1 auf AFA Mannheim - 1 auf Tobias Volz - Bundestagskandidat für den Kreis Konstanz - 2 auf SPD Pliezhausen Walddorfhäslach - 1 auf SPD Laupheim - 1 auf SPD-Ortsverein Sontheim - 1 auf SPD Offenau - 1 auf SPD Lindenhof-Almenhof - 1 auf SPD OV Emmendingen - 1 auf SPD Ortsverein Ravensburg - 1 auf SPD Neckar-Odenwald - 1 auf SPD Stuttgart-Mühlhausen - 1 auf SPD Ofterdingen - 1 auf SPD KV Lörrach - 2 auf Leni Breymaier - 1 auf SPD-Plattform gegen den Ausbau des Stuttgarter Flughafens - 1 auf SPD Dußlingen - 2 auf SPD Heilbronn - 1 auf Helen Heberer, MdL - 1 auf SPD Betzingen - 1 auf SPD Aidlingen - 4 auf SPD Hemmingen - 2 auf SPD Daxlanden-Grünwinkel-Mühlburg - 2 auf Kreisverband Biberach an der Riß - 1 auf Sabine Wölfle MdL - 1 auf Jusos Göppingen - 1 auf SPD Gaggenau - 1 auf SPD Külsheim - 1 auf SPD Dunningen - 2 auf SPD Efringen-Kirchen - 2 auf Patrick Diebold - 1 auf SPD Karlsbad - 1 auf SPD Vörstetten - 1 auf Anneke Graner - 2 auf Peter Simon. Für uns in Europa. - 2 auf SPD Hohberg - 1 auf SPD Regionalzentrum Biberach - 2 auf Ute Vogt MdB - 1 auf Christian Holzer - entschlossen, ehrgeizig, kompetent und mit neuen Ideen - 1 auf SPD Jettingen - 1 auf SPD Dettenheim - 1 auf SPD Bad Herrenalb und Dobel - 1 auf SPD KV Emmendingen - 2 auf SPD - Offene Liste Merdingen - 2 auf Jusos im Kreis Böblingen - 1 auf SPD-Ortsverein Tübingen - 1 auf Jusos Karlsruhe-Stadt - 3 auf SPD Fraktion Reutlingen - 1 auf SPD Neckarstadt-Ost - 2 auf SPD Heidelberg - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar - 1 auf SPD Große Kreisstadt Mosbach & Neckarzimmern - 1 auf SPD Rheinau - 1 auf SPD Malsch - 1 auf SPD Stuttgart-Mitte - 1 auf Hans-Peter Storz, SPD-Abgeordneter für Singen, Hegau, Stockach - 1 auf SPD-Regionalzentrum Südbaden - 2 auf Juso KV Esslingen - 1 auf Jusos Rastatt - 2 auf SPD Regionalzentrum Stuttgart - 1 auf SPD-Ortsverein Tuttlingen - 2 auf SPD-Kreisverband Tuttlingen - 1 auf SPD Remseck am Neckar - 3 auf SPD Stuttgart - 2 auf Juso AG Filder - 1 auf Rainer Hinderer - Ihr Landtagsabgeordneter für Heilbronn, Flein, Leingarten, Nordheim und Talheim - 1 auf SPD Schwaigern/Massenbachhausen - 1 auf SPD Denkendorf - 1 auf SPD Grenzach-Wyhlen - 1 auf SPD Stadtverband Aalen - 1 auf SPD Ebersbach - 1 auf SPD Oberes Murrtal - 1 auf SPD Backnang - 1 auf Daniel Born - 1 auf SPD Wertheim - 1 auf Jusos Rhein-Neckar - 1 auf SPD Kandern - 1 auf SPD Edingen Neckarhausen - 1 auf ASG Baden-Württemberg - 2 auf SPD Bodenseekreis - 1 auf SPD-Gemeinderatsfraktion Mannheim - 1 auf SPD Kornwestheim - 1 auf SPD Schelklingen - 1 auf SPD Rhein-Neckar - 1 auf SPD Bietigheim - 1 auf SPD Oftersheim - 2 auf SPD Gundelfingen - 3 auf SPD Mannheim - 1 auf Jusos Kreis Konstanz - 1 auf SPD Weingarten -

Counter

Besucher:503061
Heute:35
Online:1
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

15.01.2018 18:29 Kooperativen Bildungsföderalismus stärken
Die Kultusministerkonferenz (KMK) feiert heute ihren 70. Geburtstag. Das Gremium leistet seit Jahren zentrale Arbeit bei der Koordinierung der Bildungspolitik der Länder. Die SPD-Bundestagsfraktion gratuliert der KMK und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit durch die Stärkung des kooperativen Bildungsföderalismus. „Die KMK leistet seit 1948 wichtige Arbeit bei der Koordinierung der Bildungspolitik in Deutschland –

Ein Service von websozis.info