SPD stellt Maßnahmenpaket zur Förderung der Inklusion an Schulen vor

Landtagsfraktion

Andreas Stoch: „Jetzt geht es darum, den Entwicklungsprozess zu gestalten, Fehlentwicklungen zu korrigieren und die Inklusion zur schulischen Realität zu machen“

Gerhard Kleinböck: „Inklusion bedeutet den Blick auf alle Kinder zu richten, nicht allein nur auf diejenigen mit sonderpädagogischem Förderbedarf“

Die SPD-Landtagsfraktion will Schulen besser bei der Umsetzung der Inklusion unterstützen und stellt dazu ein Maßnahmenpaket mit zehn konkreten Forderungen an die grün-schwarze Landesregierung vor. „Aktuell ist noch nicht überall wo Inklusion draufsteht, auch gute Praxis drin“, resümiert SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch drei Jahre nach der Schulgesetzänderung und leitet daraus einen politischen Handlungsauftrag ab: „Es muss klare Meilensteine geben, um die Vision der Inklusion zur erfolgreichen Praxis zu machen.“ Spätestens seit Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention 2008 sei allen Beteiligten klar, dass die Inklusion einen konkreten Handlungsauftrag für viele gesellschaftliche Bereiche bedeutet, insbesondere auch für das Bildungssystem. „Die Aufhebung der Sonderschulpflicht war daher rechtlich notwendig, aber auch unter dem Aspekt der umfassenden Teilhabe gesellschaftlich geboten“, erläutert Stoch und ergänzt: „Mit Abschaffung der Sonderschulpflicht wurde der erste Schritt hin zu einem inklusiven Bildungssystem getan. Jetzt geht es darum, den Entwicklungsprozess zu gestalten, Fehlentwicklungen zu korrigieren und die Inklusion zur schulischen Realität zu machen.“ Stoch beschreibt dabei die Inklusion als einen Entwicklungsprozess, der nicht nur Strukturen berührt, sondern von allen Offenheit für die Unterschiedlichkeit erfordert. „Viele Schulen leisten hervorragende Arbeit – ihnen gebührt unsere Anerkennung und großer Dank“, lobt der SPD-Fraktionsvorsitzende den Einsatz der Lehrkräfte und Schulleitungen. Der unverblümte Blick in den Schulalltag zeige jedoch auch, dass noch zu oft Anspruch und Wirklichkeit auseinanderklaffen. Der Maßnahmenkatalog der SPD-Landtagsfraktion setzt daher an den praktischen Herausforderungen des Schulalltags an. Zentral ist dabei aus Sicht des schulpolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion, Gerhard Kleinböck, die angemessene Versorgung der Schulen mit sonderpädagogischen Fachkräften, die die SPD mit einem Stufenmodell erreichen will. „Dazu gehört für uns auch ein passgenaues Fortbildungsangebot und eine verbesserte Ressourcenausstattung bei den Schulleitungen“, führt Kleinböck aus. Ziel müssten die konsequente Umsetzung des Zwei-Pädagogen-Prinzips und der Aufbau von multiprofessionellen Teams sein. Die Anzahl der Studienplätze für Sonderpädagogik sowie der Weiterbildungslehrgänge müssten entsprechend erhöht werden. „Über diese offensichtlichen Forderungen hinaus sehen wir insbesondere in der Erstellung von Inklusionsentwicklungsplänen einen wichtigen Baustein für erfolgreiche Inklusion“, ergänzt Stoch eine weitere wesentliche Komponente des Maßnahmenkatalogs. In Inklusionsentwicklungsplänen sollen die Schulen für die Zukunft darlegen, wie sie mit der steigenden Heterogenität in den Klassenzimmern umgehen wollen und welche Ressourcen sie dazu brauchen. „Inklusion bedeutet den Blick auf alle Kinder zu richten, nicht allein nur auf diejenigen mit sonderpädagogischem Förderbedarf“, erläutert Kleinböck den erweiterten Inklusionsbegriff der SPD und unterstreicht, dass sich dieser Auftrag an alle Schularten gleichermaßen richte. Längst seien die Herausforderungen an den Schulen so vielschichtig, dass es zur Unterstützung der Lehrkräfte auch andere Expertise brauche. In einem Schulversuch sollen sich nach Vorstellung der SPD-Landtagfraktion zunächst 44 Schulen mit einem zusätzlichen Personalbudget in Höhe von 100.000 bis 200.000 Euro je nach Schulgröße ein multiprofessionelles Team zusammenstellen können, dass den Bedarfen vor Ort gewachsen ist.

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

 

Counter

Besucher:609607
Heute:25
Online:2
 

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

19.06.2018 21:09 Die Politik kann nicht auf die Einsicht der Automanager setzen
Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Bartol erwartet härtere Maßnahmen von Verkehrsminister Scheuer (CSU) angesichts immer neuer Enthüllungen und Entwicklungen bei Audi bzw. den Automobilherstellern. „Der Skandal bei Audi zeigt, dass Automanager anscheinend immer noch glauben, mit ihren Manipulationen an der Abgasreinigung durchzukommen. Sie fügen damit dem Automobilstandort ‚Made in Germany‘ massiven Schaden zu und gefährden die Jobs von Tausenden von gut qualifizierten Beschäftigten.

Ein Service von websozis.info