Bekommen rnv und Bürgermeister Specht das Straßenbahn-Chaos in den Griff?

Gemeindenachrichten

Versprechungen gab es genügend vor der Linienänderung der Straßenbahn nach Wallstadt am 12.06.2016. So von Bürgermeister Specht, dass es nicht nur für die Gartenstadtlinie 4 ein Inbetriebnahmefest geben werde – auch an den Haltestellen der beiden neuen Linien 5A und 15 nach Wallstadt sollte gefeiert werden. Schön wäre es gewesen. Wenn dies nun die einzige nicht erfüllte Ankündigung geblieben wäre, könnte man darüber womöglich hinwegsehen.

Schon eher ein Problem ist, dass auch die Infoblätter zu den neuen Linien für alle Wallstadter Haushalte bis heute nicht in den Briefkästen waren. Denn das neue Linienkonzept ist bei weitem nicht so einfach, wie es im Vorhinein dargestellt wurde. Kein Wunder, dass die rnv die genauen Fahrpläne bis zur öffentlichen Bekanntmachung wenige Tage vor der Umstellung auch vor den Bezirksbeiräten geheim hielt, obwohl die SPD die Fahrpläne mehrfach angefragt hatte.
Nur einige „Kröten“ waren bereits länger bekannt: dass am Sonntag nur noch ein 30-Minutentakt gilt, sollte ausgeglichen werden durch einige Zusatzfahrten unter der Woche. Den nun fehlenden umstiegsfreien Fahrten zum Strohmarkt und nach Ludwigshafen steht gegenüber, dass man nun umsteigefrei zum Schloss und Richtung Heidelberg kommt sowie der schnellere Weg zum Hauptbahnhof.
In der Theorie schien das neue Betriebskonzept noch recht verständlich: alle 20 Minuten mit der 5A von Heddesheim über Käfertal und Nationaltheater zum Bahnhof und dann weiter als OEG nach Edingen und Heidelberg. Dazu in den Hauptverkehrszeiten mit der Linie 15 von Wallstadt-Ost über Schafweide und Universität zum Bahnhof und weiter auf die OEG-Strecke über Nationaltheater Richtung Käfertal.
In der Praxis passt die sogenannte „Hauptverkehrszeit“ nach wie vor nicht – mittags ist der Bedarf zwischen Käfertal und Wallstadt über Rott und Vogelstang-West auch nach rnv-Zählungen genauso groß wie am Nachmittag. Gar nicht zu merken sind allerdings die genauen Abfahrtzeiten: zu den nun zwei Linien kommen Taktsprünge hinzu und Bahnen, die lt. Fußnoten irgendwo enden, wo dann umgestiegen werden muss. Kundenfreundlich geht anders. Als sei dies nicht genug, kam es zur Einführung der neuen Linien zu weiteren Problemen, die zu vielen Beschwerden über das Chaos führten. Und auch heute noch fallen diverse Fahrten immer wieder aus, sind Durchsagen unverständlich und passen die elektronischen Haltestellenanzeigen nicht. In Wallstadt-Ost und –West gibt es die Anzeigen sogar überhaupt nicht! Bei der nichtöffentlichen Bezirksbeiratssitzung in Wallstadt steht daher auf Antrag der SPD der neue Fahrplan auf der Tagesordnung. Die SPD wird alle vorgenannten Probleme ansprechen. Zumindest das Chaos im Betrieb muss schnellstens gelöst werden.

 
 

Counter

Besucher:1191335
Heute:56
Online:1
 

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

29.11.2018 20:32 Wahl Datenschutzbeauftragter: ein starkes Zeichen
Heute wurde Ulrich Kelber im Deutschen Bundestag zum neuen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gewählt. Ulrich Kelber steht wie kaum ein anderer für die konsequente Durchsetzung von Bürger- und Verbraucherrechten. „Zur heutigen Wahl zum Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber sehr herzlich. Die Wahl des ausgewiesenen Verbraucherschutz-

Ein Service von websozis.info