Born: „Die grün-schwarze Landesregierung muss zu ihrer Verantwortung stehen und eine Wohnraumoffensive einleiten“

Landtagsfraktion

Daniel Born, wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zum Positionspapier des Bündnisses für Wohnungsbau zur raschen Gewinnung von neuem Wohnraum: „Die SPD setzt sich für eine echte Wohnraumoffensive ein. Zu Recht weist das Bündnis für Wohnungsbau darauf hin, dass es im Rahmen einer solchen Offensive dringend mehr Flächen braucht. Die Realität sieht aber leider so aus, dass allzu oft dort, wo neu gebaut werden könnte, die Widerstände groß sind. Gerade die Grünen reden über mehr Wohnungsbau, verhindern dann aber vor Ort Nachverdichtung, die Ausweisung neuer Bauflächen oder die Aufstockung von Gebäuden. Das können wir uns nicht leisten, wenn gleichzeitig immer mehr Menschen, darunter viele Familien mit kleinen Kindern, händeringend auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung sind. Wichtig ist, dass auf den Flächen, die bebaut werden können, tatsächlich auch bezahlbarer Wohnraum entsteht. Hier besteht großer Handlungsbedarf. Die SPD sieht in der Gründung einer Landesentwicklungsgesellschaft ‚BWohnen‘ einen wichtigen Baustein, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Wir werden daher nicht locker lassen und weiter darauf drängen, eine solche Gesellschaft zu gründen. Die grün-schwarze Landesregierung muss zu ihrer Verantwortung stehen und endlich gemeinsam mit Kommunen und anderen eine echte Wohnraumoffensive einleiten.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

 

Counter

Besucher:1213661
Heute:71
Online:1
 

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Ein Service von websozis.info