Daniel Born: „Die verpflichtende Vorlage der Grundschulempfehlung hat nichts gebracht“

Landtagsfraktion

Daniel Born, Bildungsexperte der SPD-Landtagsfraktion, zu den jetzt veröffentlichten Übergangsquoten des laufenden Schuljahrs:

„Die Eltern entscheiden weiterhin mit Bedacht über die Schulwahl ihrer Kinder und sind in gutem Gespräch mit den Lehrkräften. Das ist nichts Neues und hat rein gar nichts mit der Vorlage der Grundschulempfehlung zu tun, die seit diesem Schuljahr wieder verpflichtend ist. In der Überschrift seiner Pressemitteilung gesteht das Kultusministerium ja selbst ein, dass die Übergangsquoten nach der Grundschule in diesem Schuljahr stabil geblieben sind. Und das zeigt deutlich, dass diese Änderung letztendlich nichts gebracht hat und unnötig war. Zwar gehen ein Prozent weniger Kinder mit Realschulempfehlung nun auf ein Gymnasium, aber dafür wechselte eine größere Gruppe von Kindern mit Gymnasialempfehlung auf Realschulen. Das ist völlig legitim. Der Schluss von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, die Eltern würden der Einschätzung der Lehrkräfte nun mehr Vertrauen schenken, leitet sich daraus definitiv nicht ab. Die verpflichtende Vorlage der Grundschulempfehlung ist Ergebnis einer Scheindebatte und reine Klientelpolitik der CDU. Kern einer guten Übergangsentscheidung im Sinne des Kindes bleibt das Beratungsgespräch und das wurde bereits im Jahr 2012 vom SPD-geführten Kultusministerium etabliert.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

 

Counter

Besucher:1227987
Heute:17
Online:2
 

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

08.02.2019 20:56 Facebook muss sich endlich an geltendes Recht halten
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die wegweisende Entscheidung des Bundeskartellamtes, mit der Facebook die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen ohne Einwilligung der Nutzerinnen und Nutzer untersagt wird. In Zukunft dürfen die zu Facebook gehörenden Dienste wie WhatsApp und Instagram die Daten zwar weiterhin sammeln. Eine Zuordnung der Daten zum Facebook-Konto und die Zusammenführung der Daten ist

Ein Service von websozis.info