Erste Verkehrsberuhigung im Neubaugebiet Wallstadt-Nord durch Thorsten Schurse

Pressemitteilungen

Anwohner des Rohrkolbenwegs weihen am Freitag, 22.05.2009, eigene Pflanzkübel ein Bezirksbeirat Thorsten Schurse schloß stellvertretend den Gestattungsvertrag mit der Stadt ab, plante und beschaffte die Kübel

Im Neubaugebiet Wallstadt gibt es viele verkehrsberuhigte Straßen (blaues Schild mit spielenden Kindern), in denen nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf – das sind 6-8 km/h, wie der Bürgerdienst Wallstadt mitteilte. Soweit die Theorie. Seit Bestehen des Neubaugebiets reißen jedoch die Klagen vieler Anwohner nicht ab, dass stellenweise viel zu schnell gefahren werde. Geschwindigkeitsmessungen der Stadt Mannheim bestätigten dies immer wieder. An einer besonders unübersichtlichen Stelle im hinteren Teil des Rohrkolbenwegs, wo ein Fußweg einmündet, der von der Straße unseinsehbar ist, haben die Anwohner jetzt selbst Abhilfe geschaffen. 2004-2005 hatten sich 142 von 145 damaligen Anwohnern (97,9%) in den Haushalten des Rohrkolbenwegs zwischen Brunnen und Wendekreis für verkehrsberuhigende Maßnahmen ausgesprochen. Die vollständige Befragung wurde v. a. von Hrn. Axel Holtschmidt durchgeführt, der auch die Unterschriftenliste dazu in der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung am 22.06.2005 der Verwaltung übergab. Später haben die Familien Weber und Schurse das Anliegen weiterverfolgt. Lange wiegelte die Stadt ab. Jahrelang wurde etwa diskutiert und untersucht, wer denn die Schuldigen für das schnelle Fahren seien. Nach umfangreichem Schriftverkehr, drei Ortsterminen und unzähligen Telefonaten bot die Stadt Ende 2007 stellvertretend SPD-Bezirksbeirat Thorsten Schurse an, einen Gestattungsvertrag für die Aufstellung von zwei Pflanzkübeln abzuschließen. Die Planungen gestalteten sich auch danach mühsam. Der Fußweg ist gleichzeitig ein Rettungsweg und die Zufahrt für die Feuerwehr darf daher nicht eingeschränkt werden. Die Stadt achtete sogar darauf, dass die Kübel das eigentlich nicht zulässige Parken im verkehrsberuhigten Bereich nicht beschneiden, da der Parkraum im Neubaugebiet Wallstadt sehr gering bemessen ist. Daneben waren versicherungstechnische Fragen zu klären. Die Planungen sind nun abgeschlossen, die Kübel beschafft und bereits mit rot-weißen Warnbaken versehen. Fast fünf Jahre nach Beginn der Umfrage von Herrn Holtschmidt werden sie am Freitag, 22.05.2009, bepflanzt und um 15 Uhr eingeweiht. Die Kosten des Vorhabens von ca. EUR 900 teilen sich über 15 Familien auf, sechs Haushalte wechseln sich dann jährlich mit der Pflege der Kübel ab. Verkehrsberuhigung ist also möglich, wenn alle Seiten miteinander reden - wenn es auch mühsam und langwierig ist. Vielleicht findet das Vorgehen Nachahmer? Mit gutem Willen auf allen Seiten lässt sich dann womöglich sogar eine Lösung dafür finden, dass in den Tempo 30-Straßen im Neubaugebiet regelmäßig die Gehwege mit unvermindertem Tempo über lange Strecken befahren werden. Hier liegt das Problem darin, dass die Bürgersteige fast nirgendwo im Neubaugebiet höher als die Straßen sind und somit niveaugleich von den Straßen ausgewichen werden kann. Neben dem zu schnellen Fahren ist das die zweite große Gefahrenquelle im Neubaugebiet. Ohne dass Anwohner und Stadt aufeinander zu gehen, wird man dieses Problem nicht nur noch viele Jahre diskutieren, sondern sich dabei weiterhin allseits nicht ernst genommen fühlen. Jedoch wird die Stadt hier sicher nicht die Kosten an die Anwohner weiterreichen können.

 
 

Counter

Besucher:1179649
Heute:40
Online:3
 

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

11.11.2018 19:29 Das war das SPD-Debattencamp – Stark! Lebendig! Debattenfreudig!
Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles. Mutige Ideen, keine Frontalbeschallung, sondern echte Debatte und Dialog. Das war das erste SPD-Debattencamp. 3400 Gäste diskutierten innerhalb von zwei Tagen in mehr als 60 Sessions.

Ein Service von websozis.info