Erste Verkehrsberuhigung im Neubaugebiet Wallstadt-Nord durch Thorsten Schurse

Pressemitteilungen

Anwohner des Rohrkolbenwegs weihen am Freitag, 22.05.2009, eigene Pflanzkübel ein Bezirksbeirat Thorsten Schurse schloß stellvertretend den Gestattungsvertrag mit der Stadt ab, plante und beschaffte die Kübel

Im Neubaugebiet Wallstadt gibt es viele verkehrsberuhigte Straßen (blaues Schild mit spielenden Kindern), in denen nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf – das sind 6-8 km/h, wie der Bürgerdienst Wallstadt mitteilte. Soweit die Theorie. Seit Bestehen des Neubaugebiets reißen jedoch die Klagen vieler Anwohner nicht ab, dass stellenweise viel zu schnell gefahren werde. Geschwindigkeitsmessungen der Stadt Mannheim bestätigten dies immer wieder. An einer besonders unübersichtlichen Stelle im hinteren Teil des Rohrkolbenwegs, wo ein Fußweg einmündet, der von der Straße unseinsehbar ist, haben die Anwohner jetzt selbst Abhilfe geschaffen. 2004-2005 hatten sich 142 von 145 damaligen Anwohnern (97,9%) in den Haushalten des Rohrkolbenwegs zwischen Brunnen und Wendekreis für verkehrsberuhigende Maßnahmen ausgesprochen. Die vollständige Befragung wurde v. a. von Hrn. Axel Holtschmidt durchgeführt, der auch die Unterschriftenliste dazu in der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung am 22.06.2005 der Verwaltung übergab. Später haben die Familien Weber und Schurse das Anliegen weiterverfolgt. Lange wiegelte die Stadt ab. Jahrelang wurde etwa diskutiert und untersucht, wer denn die Schuldigen für das schnelle Fahren seien. Nach umfangreichem Schriftverkehr, drei Ortsterminen und unzähligen Telefonaten bot die Stadt Ende 2007 stellvertretend SPD-Bezirksbeirat Thorsten Schurse an, einen Gestattungsvertrag für die Aufstellung von zwei Pflanzkübeln abzuschließen. Die Planungen gestalteten sich auch danach mühsam. Der Fußweg ist gleichzeitig ein Rettungsweg und die Zufahrt für die Feuerwehr darf daher nicht eingeschränkt werden. Die Stadt achtete sogar darauf, dass die Kübel das eigentlich nicht zulässige Parken im verkehrsberuhigten Bereich nicht beschneiden, da der Parkraum im Neubaugebiet Wallstadt sehr gering bemessen ist. Daneben waren versicherungstechnische Fragen zu klären. Die Planungen sind nun abgeschlossen, die Kübel beschafft und bereits mit rot-weißen Warnbaken versehen. Fast fünf Jahre nach Beginn der Umfrage von Herrn Holtschmidt werden sie am Freitag, 22.05.2009, bepflanzt und um 15 Uhr eingeweiht. Die Kosten des Vorhabens von ca. EUR 900 teilen sich über 15 Familien auf, sechs Haushalte wechseln sich dann jährlich mit der Pflege der Kübel ab. Verkehrsberuhigung ist also möglich, wenn alle Seiten miteinander reden - wenn es auch mühsam und langwierig ist. Vielleicht findet das Vorgehen Nachahmer? Mit gutem Willen auf allen Seiten lässt sich dann womöglich sogar eine Lösung dafür finden, dass in den Tempo 30-Straßen im Neubaugebiet regelmäßig die Gehwege mit unvermindertem Tempo über lange Strecken befahren werden. Hier liegt das Problem darin, dass die Bürgersteige fast nirgendwo im Neubaugebiet höher als die Straßen sind und somit niveaugleich von den Straßen ausgewichen werden kann. Neben dem zu schnellen Fahren ist das die zweite große Gefahrenquelle im Neubaugebiet. Ohne dass Anwohner und Stadt aufeinander zu gehen, wird man dieses Problem nicht nur noch viele Jahre diskutieren, sondern sich dabei weiterhin allseits nicht ernst genommen fühlen. Jedoch wird die Stadt hier sicher nicht die Kosten an die Anwohner weiterreichen können.

 
 

Counter

Besucher:650513
Heute:18
Online:1
 

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

02.08.2018 10:10 Allergrößten Respekt vor Alleinerziehenden
Sie sind außergewöhnlich stark belastet, stemmen vieles allein – und das oft mit wenig Geld: Alleinerziehende verdienen unsere Unterstützung. Katja Mast verspricht: Wir verbessern die Situation der Alleinerziehenden weiter. „Ich habe den allergrößten Respekt vor Alleinerziehenden. Sie schultern das alleine, was Eltern sonst gemeinsam leisten. Wir müssen sie dabei weiter unterstützen. Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion 2017

Ein Service von websozis.info