Erste Verkehrsberuhigung im Neubaugebiet Wallstadt-Nord durch Thorsten Schurse

Pressemitteilungen

Anwohner des Rohrkolbenwegs weihen am Freitag, 22.05.2009, eigene Pflanzkübel ein Bezirksbeirat Thorsten Schurse schloß stellvertretend den Gestattungsvertrag mit der Stadt ab, plante und beschaffte die Kübel

Im Neubaugebiet Wallstadt gibt es viele verkehrsberuhigte Straßen (blaues Schild mit spielenden Kindern), in denen nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf – das sind 6-8 km/h, wie der Bürgerdienst Wallstadt mitteilte. Soweit die Theorie. Seit Bestehen des Neubaugebiets reißen jedoch die Klagen vieler Anwohner nicht ab, dass stellenweise viel zu schnell gefahren werde. Geschwindigkeitsmessungen der Stadt Mannheim bestätigten dies immer wieder. An einer besonders unübersichtlichen Stelle im hinteren Teil des Rohrkolbenwegs, wo ein Fußweg einmündet, der von der Straße unseinsehbar ist, haben die Anwohner jetzt selbst Abhilfe geschaffen. 2004-2005 hatten sich 142 von 145 damaligen Anwohnern (97,9%) in den Haushalten des Rohrkolbenwegs zwischen Brunnen und Wendekreis für verkehrsberuhigende Maßnahmen ausgesprochen. Die vollständige Befragung wurde v. a. von Hrn. Axel Holtschmidt durchgeführt, der auch die Unterschriftenliste dazu in der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung am 22.06.2005 der Verwaltung übergab. Später haben die Familien Weber und Schurse das Anliegen weiterverfolgt. Lange wiegelte die Stadt ab. Jahrelang wurde etwa diskutiert und untersucht, wer denn die Schuldigen für das schnelle Fahren seien. Nach umfangreichem Schriftverkehr, drei Ortsterminen und unzähligen Telefonaten bot die Stadt Ende 2007 stellvertretend SPD-Bezirksbeirat Thorsten Schurse an, einen Gestattungsvertrag für die Aufstellung von zwei Pflanzkübeln abzuschließen. Die Planungen gestalteten sich auch danach mühsam. Der Fußweg ist gleichzeitig ein Rettungsweg und die Zufahrt für die Feuerwehr darf daher nicht eingeschränkt werden. Die Stadt achtete sogar darauf, dass die Kübel das eigentlich nicht zulässige Parken im verkehrsberuhigten Bereich nicht beschneiden, da der Parkraum im Neubaugebiet Wallstadt sehr gering bemessen ist. Daneben waren versicherungstechnische Fragen zu klären. Die Planungen sind nun abgeschlossen, die Kübel beschafft und bereits mit rot-weißen Warnbaken versehen. Fast fünf Jahre nach Beginn der Umfrage von Herrn Holtschmidt werden sie am Freitag, 22.05.2009, bepflanzt und um 15 Uhr eingeweiht. Die Kosten des Vorhabens von ca. EUR 900 teilen sich über 15 Familien auf, sechs Haushalte wechseln sich dann jährlich mit der Pflege der Kübel ab. Verkehrsberuhigung ist also möglich, wenn alle Seiten miteinander reden - wenn es auch mühsam und langwierig ist. Vielleicht findet das Vorgehen Nachahmer? Mit gutem Willen auf allen Seiten lässt sich dann womöglich sogar eine Lösung dafür finden, dass in den Tempo 30-Straßen im Neubaugebiet regelmäßig die Gehwege mit unvermindertem Tempo über lange Strecken befahren werden. Hier liegt das Problem darin, dass die Bürgersteige fast nirgendwo im Neubaugebiet höher als die Straßen sind und somit niveaugleich von den Straßen ausgewichen werden kann. Neben dem zu schnellen Fahren ist das die zweite große Gefahrenquelle im Neubaugebiet. Ohne dass Anwohner und Stadt aufeinander zu gehen, wird man dieses Problem nicht nur noch viele Jahre diskutieren, sondern sich dabei weiterhin allseits nicht ernst genommen fühlen. Jedoch wird die Stadt hier sicher nicht die Kosten an die Anwohner weiterreichen können.

 
 

Counter

Besucher:672477
Heute:11
Online:3
 

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

Ein Service von websozis.info