Erweiterung der Römerhalle bekommt Finanzierung vom Bund

Pressemitteilungen

Ulm / Berlin, 11.03.2020 – Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute Fördermittel  im Rahmen  von 1,41 Mio Euro für die Römerhalle in Ehingen, Ortsteil Rißtissen beschlossen. Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, SPD und Gemeinderat Manfred Hucker, SPD begrüßen die Entscheidung und sind froh, dass die kontroverse Debatte im Stadtrat nun durch diesen Beschluss zu einem positiven Abschluss für Rißtissen führt.

„Das sind großartige Nachrichten für Ehingen“, so die für Ulm/ Alb-Donau-Kreis zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis. Mit der Fördersumme von 1,41 Mio. Euro  bezuschusst der Bund mit üblichen circa 45 Prozent der geschätzten Gesamtkosten von 3,65 Mio. Euro  die Erweiterung der Römerhalle in Rißtissen.

Mit den Haushaltsverhandlungen 2018, 2019 und 2020 hat die Große Koalition zusammen 510 Mio. Euro für das erfolgreiche Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ zur Verfügung gestellt. Auf den Projektaufruf hatten Städte und Gemeinden 1.238 prüffähige Projektvorschläge eingereicht. Das Programm war mit einem Antragsvolumen von rund 2,5 Mrd. Euro damit stark überzeichnet.

Der Haushaltsausschuss hatte daher die Fördersumme mehrmals aufgestockt um Projekte, die zunächst abgelehnt werden mussten, doch noch zu einer Förderung zu verhelfen. „Mein Dank geht an meinen Kollegen Martin Gerster, MdB, der sich im Haushaltsausschuss für das Projekt eingesetzt hat genauso wie an den Ehinger Gemeinderat Manfred Hucker, der von kommunaler Seite sich sehr für die Sanierung der Römerhalle engagiert hat.“, sagte Mattheis.

Mit den nunmehr 500 Mio. Euro können deutschlandweit insgesamt circa 250 Projekte gefördert werden, darunter nun auch die Römerhalle in Rißtissen. „Investitionsgelder des Bundes für öffentliche Infrastruktur kommen hier konkret an. Es ist richtig, dass Bund, Länder und Kommunen endlich den Fuß von der Bremse nehmen und in die sanierungsbedürftige Infrastruktur auf allen Ebenen investieren“, sagte Hilde Mattheis.
 

 

Homepage Hilde Mattheis MdB