Fulst-Blei: „Es ist erfreulich, dass nun auch die Grünen zum Bildungszeitgesetz in seiner jetzigen Form steht"

Landtagsfraktion

SPD-Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei begrüßt die klaren Aussagen von Seiten der Fraktion der Grünen, wonach am Bildungszeitgesetz in seiner jetzigen Form festgehalten werden solle und womöglich noch Verbesserungen zu erzielen seien. „Es ist erfreulich, dass nun auch die Fraktion der Grünen zum Bildungszeitgesetz in seiner jetzigen Form steht und für Verbesserungen eintreten will. Solch klare Worte hätten sich viele Bürger früher gewünscht. Dem müssen aber Taten folgen. Ich erwarte, dass die Grünen nun dafür sorgen, die völlig verunglückte Evaluation zu stoppen und sich dabei gegen den Koalitionspartner durchsetzen. Denn im CDU-geführten Wirtschaftsministerium und in der CDU-Fraktion scheinen noch immer alle fest gewillt zu sein, die Bildungszeit einzuschränken“, so Fulst-Blei.

Zwar habe der Abgeordnete Schoch (Grüne) bei der Feierstunde ausgeführt, einen ,schwierigen Koalitionspartner´ zu haben, doch müsse die grüne Fraktion zu ihrer Zusage stehen. „Wir hätten uns viel Theater ersparen können, wenn die Grünen früher zur Vernunft gekommen wären. Schlimm genug, dass sie dazu bereit waren, das Ergebnis einer Evaluation in Geheimabsprachen vorwegzunehmen und dann eine methodisch höchst fragwürdige Überprüfung des Gesetzes zuzulassen“, so Dr. Stefan Fulst-Blei. Der SPD-Abgeordnete freue sich aber, dass es nun Chancen gebe das Bildungszeitgesetz zu retten. „In der heutigen Zeit ist ein solches Gesetz wichtiger denn je“, so Fulst Blei und ergänzt: „Ich hoffe, dass die Grünen hier nicht wieder umfallen. Es wäre sonst ein weiterer Fall grüner Doppelmoral, wenn sie bei der Feierstunde am Bildungszeitgesetz festhalten und dann im Parlament die Hand heben, um die Bildungszeit einzuschränken.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

 

Counter

Besucher:1179595
Heute:38
Online:1
 

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

11.11.2018 19:30 Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“
Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa. Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende

11.11.2018 19:29 Das war das SPD-Debattencamp – Stark! Lebendig! Debattenfreudig!
Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles. Mutige Ideen, keine Frontalbeschallung, sondern echte Debatte und Dialog. Das war das erste SPD-Debattencamp. 3400 Gäste diskutierten innerhalb von zwei Tagen in mehr als 60 Sessions.

Ein Service von websozis.info