Kinderbetreuung in MA-Wallstadt: Verbesserungen zur städtischen Planung

Gemeindenachrichten

Die Schließung des städtischen Kinderhauses ist unnötig.
Es gibt eine kostengünstigere Alternative.

1. Die derzeitigen Planungen der Stadt Mannheim aus Verwaltungsvorlage 268/2010 schaffen 16 zusätzliche, für Wallstadter Bedarf nutzbare, Krippenplätze. Sie schaffen in Summe keine Veränderung im Kindergartenbereich. Im Hortbereich würde der künftige Bedarf durch die Planungen gedeckt, jedoch bei kleinerer Fläche pro Kind als bisher und bei problematischer Lage des Horts jenseits der Straßenbahngleise. Eine künftige Möglichkeit, an der Wallstadtschule ein Ganztagsangebot zu machen, bieten die Pläne nur dann, wenn später ein Neubau an der Schule hinzutritt. Daneben ist der Krippenplatzbedarf um ein Vielfaches höher, als er durch die Verwaltungsvorlage gedeckt werden kann. Es ist somit die Vermutung anzustellen, dass bei Ausführung der Verwaltungsvorschläge in wenigen Jahren ein zusätzlicher Neubau an der Schule geschaffen werden wird, in den die Hortkinder (oder dann Ganztagsschulkinder) einziehen und das Kinderhaus Wallstadt, welches lt. Verwaltungsvorlage aktuell zum Hort umgebaut werden soll, erneut umgebaut werden muss: dann zu Krippenräumen. Andere geeignete Grundstücke für Kinderbetreuung in Wallstadt sind derzeit nicht bekannt.
2. Eine besonders geeignete Alternative zu den städtischen Planungen stellt ein kurzfristiger Anbau an die Wallstadtschule für einen Hort dar. In diesen Anbau könnte die Hortgruppe aus den Räumen der katholischen Kirche und die Hortgruppe aus dem Kinderhaus Wallstadt verlegt werden. Die weiteren Räume des Anbaus führen zu einer Bedarfsdeckung im Hortbereich, wie in der Verwaltungsvorlage. Daneben ergibt sich als gewünschter Nebeneffekt die Möglichkeit, das Gebäude später ohne weitere relevante Kosten umzunutzen für ein Ganztagsangebot an der Wallstadtschule an Stelle der Hortbetreuung. Wie auch in der städtischen Vorlage vorgesehen, könnte dem katholischen Kindergarten nach dem Bau des Schulanbaus eine Krippengruppe (10 Kinder) angegliedert werden, für den der bisher an die Stadt vermietete Raum umgebaut wird. Weitere Krippenplätze könnten im Kinderhaus Wallstadt in den Räumen der bisherigen dortigen Hortbetreuung (bisherige Hortgruppe mit 20 Plätzen) eingerichtet werden. Bereits ohne Neubau des Wespinstifts ergeben sich so etwa 25 zusätzliche Krippenplätze. Die Kindergartenplätze blieben unverändert (Anzahl und Ort) gegenüber dem aktuellen Zustand.
3. Das Wespinstift plant lt. Verwaltungsvorschlag ein Verwaltungsgebäude mit zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen in Wallstadt. Die Kindergartengruppen würden im Falle der Ausführung von 2. nicht zwingend zusätzlich benötigt. Das Wespinstift könnte sich somit auf den Bau des Verwaltungsgebäudes mit zwei Kinderkrippengruppen beschränken oder weitere Krippengruppen integrieren. (Der Bedarf liegt noch erheblich über den gegenüber heute ca. 25 zusätzlichen Krippenplätzen aus 2.) Der Neubau des Wespinsstiftes wäre aus Wallstadter Sicht möglichst früh wünschenswert - vordringlich ist jedoch der Anbau an die Schule aus 2! Die Krippengruppen im Wespinstift stellen einen zusätzlichen Verbesserungsschritt dar, der spätestens im weiteren stadtweiten Ausbau der Krippenbetreuung ausgeführt werden sollte.
4. Der Alternativvorschlag (2. und 3.) ändert eigentlich nur die Reihenfolge von zwei Bauten, die beide ohnehin zwingend benötigt werden, um die Ziele der Stadt Mannheim bei der Ganztagsschulkindbetreuung und dem Krippenplatzangebot mittelfristig zu erfüllen. Der Alternativvorschlag verursacht jedoch gegenüber der Verwaltungsvorlage in Summe erheblich niedrigere Investitionskosten, da ein zweimaliger Umbau des Kinderhauses Wallstadt eingespart werden kann. Kurzfristig erhöhten Kosten steht somit mittelfristig eine große Kostenersparnis gegenüber. Daneben hat der Alternativvorschlag den Charme einer hohen Akzeptanz in der Bevölkerung, da die Umzüge für die betroffenen Kinder vermieden werden und praktisch alle anderen Gegenargumente aus der dreistündigen öffentlichen Bezirksbeiratssitzung zu diesem Thema vom Montag, 12.07.2010, entfallen, in der sich die Bürgerinnen und Bürger sehr kenntnisreich und detailliert einbrachten.

 
 

Counter

Besucher:1191332
Heute:56
Online:1
 

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

29.11.2018 20:32 Wahl Datenschutzbeauftragter: ein starkes Zeichen
Heute wurde Ulrich Kelber im Deutschen Bundestag zum neuen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gewählt. Ulrich Kelber steht wie kaum ein anderer für die konsequente Durchsetzung von Bürger- und Verbraucherrechten. „Zur heutigen Wahl zum Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber sehr herzlich. Die Wahl des ausgewiesenen Verbraucherschutz-

Ein Service von websozis.info