Konversionsgebiet Franklin: Hü oder Hott? Lernt die Verwaltung aus alten Verkehrs-Fehlplanungen?

Gemeindenachrichten

Der Mannheimer Morgen berichtete für Franklin von Überlegungen in Richtung 0,5 bis 0,7 Stellplätze pro Wohneinheit. Realistischer Bedarf für ein normales Wohngebiet sind heute jedoch 1,5 bis 1,7 Stellplätze pro Wohneinheit – mit steigender Tendenz. Man könnte zwar theoretisch darunter bleiben, wenn man geeignet plant. Das beweisen aktuelle Neubaugebiete, etwa in Freiburg. Aber ist die Stadt Mannheim auch bereit, die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen?

Die sind hart: es brauchte in Freiburg ganz klare Ansagen an alle Bau- und Kaufinteressenten – es wird kein Parken im Straßenraum geduldet! - Zieht hier nur hin, wenn Ihr einen eigenen Stellplatz habt oder kein Auto! – Wir schaffen nachträglich keine Parkplätze und schicken regelmäßig den Vollzugsdienst! Dazu kamen privatvertragliche Regelungen in den Kaufverträgen und anderweitige rechtliche Verpflichtungen, nur vorgegebene Maximalzahlen an Fahrzeugen zu haben, bis hin zu entsprechenden Grundbucheinträgen. Natürlich gab es auch von Anfang an eng getakteten Nahverkehr und ein gutes Carsharing-Angebot.
Wenn man so an die Sache herangeht, sind 0,7 Stellplätze pro Wohneinheit ausreichend. Die Erfahrungen mit dem sogenannten „ökologischen“ Neubaugebiet Wallstadt-Nord machen allerdings wenig Hoffnung. Hier wurde vor Jahrzehnten für besonders wenig PkW-Verkehr geplant. Lt. Stadt ist dort „der Parkraum absichtlich eng bemessen, um zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen.“ Man ging davon aus, dass in ein ökologisches Gebiet Menschen ziehen, die besonders wenig Auto fahren. Heute hat das Gebiet den höchsten PkW-Bestand in ganz Mannheim. Dafür ist es aber überhaupt nicht ausgelegt. So gibt es breite und schnurgerade verkehrsberuhigte Berieche, die leider einladen, ausgerechnet dort schnell zu fahren. Die Tempo 30-Zonen andererseits sind besonders eng – dort weichen sich entgegenkommende Fahrzeuge dann mit unverminderter Geschwindigkeit auf den Gehweg aus, da die Bordsteine überall nur 3 cm hoch und abgerundet sind. Wildes Parken führt zu diversen unübersichtlichen Stellen und blockiert Fußwege. - Gefährdungen überall, gerade gab es deshalb vier Bürgerworkshops zum Verkehr. Ein nett geplantes Gebiet erstickt in Autos und selbst Laufen ist kaum noch möglich - ganz zu schweigen von Rollatoren, Rollstühlen oder Kindern unter 10 Jahren, die ja eigentlich beim Fahrradfahren auf dem Gehweg bleiben müssten.
Für Franklin muss also eine klare Entscheidung fallen, bevor das neue Quartier geplant und bebaut wird: wollen wir ein Gebiet mit wenig Stellplätzen und sind bereit, dies mit allen Konsequenzen durchzusetzen? Ansonsten planen wir lieber klassisch mit eher 2 als 1,5 Stellplätzen pro Wohneinheit. Ohne klare Entscheidung gibt es Stress für Eigentümer, Mieter und Stadt. Die völlig konträren Ansichten unter den Gemeinderäten sollten nicht zu einem Kuhhandel führen, bei dem durch weniger Stellplätze zwar die Grundstücke günstiger werden, jedoch die Planung nicht mit aller Konsequenz darauf eingerichtet wird. Wir brauchen kein Verkehrschaos wie in Wallstadt-Nord in einem noch viel größerem Rahmen! (Franklin wird so groß wie ein ganzer Stadtteil.)
Also: Hü oder Hott für Franklin? Viele Stellplätze oder das Durchsetzen von Restriktionen beim Autofahren? Ohne Entscheidung dazu wird’s furchtbar.

 
 

Counter

Besucher:633585
Heute:26
Online:1
 

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

Ein Service von websozis.info