Persönliche Erklärung zum Haushalt 2019

Standpunkte

Erklärung nach § 31 GO Bundestag der Abgeordneten Hilde Mattheis zur Abstimmung über den Bundeshaushalt 2019:

 

Rund 4,7 Milliarden Euro mehr will die Bundesregierung im Haushalt 2019 für Rüstung ausgeben. Insgesamt beläuft sich der Verteidigungsetat damit auf 43,2 Milliarden Euro und ist somit der zweitgrößte Posten im Haushalt des kommenden Jahres und macht rund ein Achtel des Gesamthaushalts aus. Diese Steigerung ist deutlich zu hoch und erfolgt zudem aus den falschen Gründen.

 

Diese Erhöhung findet im Kontext einer anhaltenden Debatte über die Höhe der Verteidigungsausgaben innerhalb der NATO und durch die aggressive Rhetorik des US-amerikanischen Präsidenten, der die europäischen Partner zur starken Erhöhung des Verteidigungsbudgets auf zwei Prozent des Haushalts auffordert, statt. Die Bundesverteidigungsministerin hatte im Sommer 2018 bekräftigt, dass die Bundesrepublik voll und ganz hinter dem Zwei-Prozent-Ziel stünde. Ich lehne dieses Ziel strikt ab. Die Bundesrepublik benötigt keine derartig hochgerüstete Armee. Dieses Wettrüsten ist generell politisch nicht zu rechtfertigen, da es die sicherheitspolitischen Spannungen erhöht, nicht abmildert. Aus unserer Geschichte heraus müssten wir für eine Demilitarisierung, Friedenssicherung und friedliche Kooperation werben. Diese Ziele sehe ich mit dem Verteidigungshaushalt nicht abgebildet.

 

Die Erhöhung ist auch technisch nicht zu rechtfertigen. Die Haushaltszahlen des abgelaufenen Jahres belegen, dass das Ministerium gar nicht in der Lage ist, die vom Bundestag bereitgestellten Gelder sinnvoll auszugeben. Stattdessen wird der Etat umgeschichtet und vom Bundesfinanzminister eine Sonderfrist für die Ausgaben eingeholt. Das zusätzliche Geld, welches der Bundestag bereitstellen soll, soll für höhere Rüstungsprojekte ausgegeben werden, nicht in die bessere Ausstattung der Bundeswehr. Angebracht wäre eine solche bessere Ausstattung der Truppe angesichts ständiger Berichte über mangelhafte Ausrüstung, Geräte, Fahr- und Flugzeuge etc. Es ist offensichtlich, dass das Management der Haushaltsmittel durch das Bundesverteidigungsministerium unzureichend ist. Dieses Haus braucht meiner Meinung nach nicht mehr Geld, sondern politische Steuerung. Dieser erfolgt derzeit nicht.

 

Trotz dieser schwerwiegenden Argumente gegen den Einzelplan 14 (Verteidigung) werde ich dem Gesamthaushalt zustimmen. Es wäre nicht zu rechtfertigen, die durch den Bundestag bereitgestellten zusätzlichen Investitionsmittel in den Bereich Soziales, Familie, Jugend, Gesundheit oder Entwicklungshilfe zu verweigern. Diese Investitionen sind dringend notwendig z.B. für den sozialen Wohnungsbau, für die Erhöhung des Kindergeldes, Teilhabe am Arbeitsmarkt oder die vielen vom Bund (ko)finanzierten Projekte in der Jugend- und Demokratiearbeit.

 

Homepage Hilde Mattheis MdB

 

Counter

Besucher:1191289
Heute:56
Online:1
 

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

29.11.2018 20:32 Wahl Datenschutzbeauftragter: ein starkes Zeichen
Heute wurde Ulrich Kelber im Deutschen Bundestag zum neuen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gewählt. Ulrich Kelber steht wie kaum ein anderer für die konsequente Durchsetzung von Bürger- und Verbraucherrechten. „Zur heutigen Wahl zum Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber sehr herzlich. Die Wahl des ausgewiesenen Verbraucherschutz-

Ein Service von websozis.info