Persönliche Erklärung zum Haushalt 2019

Standpunkte

Erklärung nach § 31 GO Bundestag der Abgeordneten Hilde Mattheis zur Abstimmung über den Bundeshaushalt 2019:

 

Rund 4,7 Milliarden Euro mehr will die Bundesregierung im Haushalt 2019 für Rüstung ausgeben. Insgesamt beläuft sich der Verteidigungsetat damit auf 43,2 Milliarden Euro und ist somit der zweitgrößte Posten im Haushalt des kommenden Jahres und macht rund ein Achtel des Gesamthaushalts aus. Diese Steigerung ist deutlich zu hoch und erfolgt zudem aus den falschen Gründen.

 

Diese Erhöhung findet im Kontext einer anhaltenden Debatte über die Höhe der Verteidigungsausgaben innerhalb der NATO und durch die aggressive Rhetorik des US-amerikanischen Präsidenten, der die europäischen Partner zur starken Erhöhung des Verteidigungsbudgets auf zwei Prozent des Haushalts auffordert, statt. Die Bundesverteidigungsministerin hatte im Sommer 2018 bekräftigt, dass die Bundesrepublik voll und ganz hinter dem Zwei-Prozent-Ziel stünde. Ich lehne dieses Ziel strikt ab. Die Bundesrepublik benötigt keine derartig hochgerüstete Armee. Dieses Wettrüsten ist generell politisch nicht zu rechtfertigen, da es die sicherheitspolitischen Spannungen erhöht, nicht abmildert. Aus unserer Geschichte heraus müssten wir für eine Demilitarisierung, Friedenssicherung und friedliche Kooperation werben. Diese Ziele sehe ich mit dem Verteidigungshaushalt nicht abgebildet.

 

Die Erhöhung ist auch technisch nicht zu rechtfertigen. Die Haushaltszahlen des abgelaufenen Jahres belegen, dass das Ministerium gar nicht in der Lage ist, die vom Bundestag bereitgestellten Gelder sinnvoll auszugeben. Stattdessen wird der Etat umgeschichtet und vom Bundesfinanzminister eine Sonderfrist für die Ausgaben eingeholt. Das zusätzliche Geld, welches der Bundestag bereitstellen soll, soll für höhere Rüstungsprojekte ausgegeben werden, nicht in die bessere Ausstattung der Bundeswehr. Angebracht wäre eine solche bessere Ausstattung der Truppe angesichts ständiger Berichte über mangelhafte Ausrüstung, Geräte, Fahr- und Flugzeuge etc. Es ist offensichtlich, dass das Management der Haushaltsmittel durch das Bundesverteidigungsministerium unzureichend ist. Dieses Haus braucht meiner Meinung nach nicht mehr Geld, sondern politische Steuerung. Dieser erfolgt derzeit nicht.

 

Trotz dieser schwerwiegenden Argumente gegen den Einzelplan 14 (Verteidigung) werde ich dem Gesamthaushalt zustimmen. Es wäre nicht zu rechtfertigen, die durch den Bundestag bereitgestellten zusätzlichen Investitionsmittel in den Bereich Soziales, Familie, Jugend, Gesundheit oder Entwicklungshilfe zu verweigern. Diese Investitionen sind dringend notwendig z.B. für den sozialen Wohnungsbau, für die Erhöhung des Kindergeldes, Teilhabe am Arbeitsmarkt oder die vielen vom Bund (ko)finanzierten Projekte in der Jugend- und Demokratiearbeit.

 

Homepage Hilde Mattheis MdB

 

Counter

Besucher:1230977
Heute:54
Online:4
 

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info