Sabine Wölfle: „Gefragt sind jetzt gute Lösungen – gerade auch im Sinne der betroffenen Frauen“

Landespolitik

SPD-Fraktionsvize Sabine Wölfle begrüßt das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg:

„Das generelle Verbot hat die Prostitution nicht unterbunden, sondern sie in die Schattenräume der Illegalität verdrängt, in der wir überhaupt keinen Einfluss mehr haben: Weder auf Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen noch auf die Lage der betroffenen Frauen, die sich dadurch deutlich verschlechtert hat“.

Die Landesregierung tue gut daran, das Urteil in dieser Hinsicht zu nützen: „Gefragt sind jetzt gute und kluge Lösungen – gerade im Sinne der betroffenen Frauen“, so Wölfle. „Die Idee, die Prostitution per Corona-Verordnungen abzuschaffen, ist naiv und irrig. Wenn wir Prostitution wirklich beenden wollen, braucht es nicht nur Verbote, sondern auch Angebote zum Ausstieg und Hilfsprogramme.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg