SPD: Bezahlbarer Wohnraum für alle

Landtagsfraktion

Andreas Stoch: „Das Land muss seiner Verantwortung für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums nachkommen“

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg Andreas Stoch und der Vorsitzende der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg Martin Rosemann begrüßen die steuerliche Förderung für mehr Mietwohnungsneubau, die gestern im Deutschen Bundestag beschlossen wurde, und fordern die Landesregierung auf, ebenfalls tätig zu werden:

„Bezahlbarer Wohnraum ist eine der zentralen sozialen Fragen unserer Zeit. Insbesondere in Ballungsräumen steigen die Mieten seit Jahren. Aber auch in anderen Regionen ist die Suche nach bezahlbarem Wohnraum immer mehr zu einer Herausforderung für die Menschen geworden. Die SPD setzt im Bund mehrere Maßnahmen dagegen und stellt mehr Mittel zur Verfügung – das muss auch bei den Menschen in Baden-Württemberg ankommen. Die Landesregierung ist in der Pflicht, sich um mehr bezahlbare Wohnungen zu kümmern“, erklären Stoch und Rosemann.

„Geringe Bautätigkeit und Bodenspekulation sorgen für eine Verknappung des Wohnraums und steigende Mieten. Deshalb haben wir steuerliche Anreize für den Bau von günstigen Mietwohnungen geschaffen. Die heute beschlossene Sonderabschreibung beträgt im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren jeweils 5 Prozent. Zusammen mit der normalen Abschreibung können somit innerhalb dieses Zeitraums bis zu 28 Prozent der förderfähigen Anschaffungs- und Baukosten steuerlich berücksichtigt werden. Wir fördern dadurch auch die Schaffung von Wohnraum in bereits bestehenden Gebäuden, beispielsweise bei der Umwidmung von Gewerbeflächen oder dem Ausbau von bislang ungenutzten Dachgeschossen. Nur mit mehr bezahlbaren Wohnungen auf dem Markt können wir die Lebensbedingungen der Menschen verbessern. Dafür sorgt die SPD“, so Martin Rosemann. Andreas Stoch sieht nun die grün-schwarze Landesregierung mehr denn je in der Pflicht: „Das Land muss seiner Verantwortung für bezahlbaren Wohnraum nachkommen und deshalb eine Landeswohnungsbaugesellschaft gründen. Diese Gesellschaft soll dann, gemeinsam mit Kommunen, Genossenschaften u.a., dafür Sorge tragen, dass endlich mehr gebaut wird. Es ist ein untragbarer Zustand, dass in vielen Teilen des Landes Gering- und Normalverdiener praktisch keine Chance mehr haben, eine Wohnung zu finden. Vor allem Familien leiden darunter, dass Grün-Schwarz der Wohnungsnot viel zu wenig entgegensetzt. In den Verhandlungen zum Nachtragshaushalt wird die SPD-Landtagsfraktion beantragen, 320 Millionen Euro für die Landeswohnungsbaugesellschaft einzustellen. Ich hoffe, dass Grüne und CDU dann den Weg dafür freimachen und zustimmen. Andernfalls wäre das der Beweis dafür, dass die Landesregierung endgültig entschieden hat, die sich immer weiter zuspitzenden Probleme auf dem Wohnungsmarkt zu ignorieren. Und die vielen Menschen, die händeringend nach einer bezahlbaren Wohnung suchen, sind die Leidtragenden.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

 

Counter

Besucher:1191295
Heute:56
Online:2
 

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

29.11.2018 20:32 Wahl Datenschutzbeauftragter: ein starkes Zeichen
Heute wurde Ulrich Kelber im Deutschen Bundestag zum neuen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gewählt. Ulrich Kelber steht wie kaum ein anderer für die konsequente Durchsetzung von Bürger- und Verbraucherrechten. „Zur heutigen Wahl zum Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber sehr herzlich. Die Wahl des ausgewiesenen Verbraucherschutz-

Ein Service von websozis.info