SPD fragt nach Gemeinwohlökonomie unter dem Dach der Gründerzentren

Pressemitteilungen

Stadtrat Thorsten Riehle hat die Idee angestoßen

Die SPD-Gemeinderatsfraktion fragt an, ob es sinnvoll wäre, unter dem Dach der Gründerzentren ein weiteres Start-Up anzusiedeln, das sich explizit der Gemeinwohlökonomie verpflichtet sieht und das als eine Art Beratungsagentur für Unternehmen tätig werden könnte.

Stadtrat Thorsten Riehle erklärt: „Die Gemeinwohlökonomie, die die Orientierung der Wirtschaft am Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt, wird im künftigen Umgang mit Ressourcen ein wichtiger Standortfaktor sein. Darüber hinaus geht es um ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitbestimmung, um die Festlegung und Vereinbarung von gemeinsamen relevanten Standards und die Frage der Zukunft der Arbeitswelt.“

Insbesondere in der Gewinnung von Fachkräften, aber auch im gemeinsamen Verständnis für die sozialen und ökologischen Herausforderungen der Zukunft werde es wichtig sein, dass sich Unternehmerinnen und Unternehmer auf Standards verständigten und Firmen somit für den Zusammenhalt in der Gesellschaft sorgten. Mannheim könne mit einer entsprechenden Start-Up Szene nicht nur in der Quadratestadt für Orientierung sorgen, sondern darüber hinaus in der Gesamtwirtschaft in Deutschland und Europa an Ansehen gewinnen. „Das wäre ein klarer Standortvorteil für uns", so die Einschätzung von Riehle.

SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Eisenhauer ergänzt: „Start-Up Unternehmen könnten eine wichtige Funktion übernehmen und das Verständnis für die Bedeutung der Gemeinwohlökonomie deutlich fördern. Zusätzlich könnten sie in Bezug auf die weitere Entwicklung der Gründerzentren einen wichtigen Impuls setzen.“

 

Homepage SPD-Gemeinderatsfraktion Mannheim

 

Counter

Besucher:633591
Heute:26
Online:1
 

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

Ein Service von websozis.info