SPD-Fraktion will Schulgesetz anpassen - Fulst-Blei: „Wer will da nicht mitziehen?“

Pressemitteilungen

In der morgigen Plenardebatte wird der Landtag erneut über die von der SPD-Fraktion eingebrachte Änderung des Schulgesetzes in Baden-Württemberg diskutieren. Ziel der Änderung ist es, im Paragraphen 8 (Absatz 1 Satz 1) die Gleichwertigkeit von Studium und beruflicher Ausbildung in der Berufsvorbereitung an den Gymnasien zu verankern. „Der Bildungsauftrag an die Gymnasien soll dahingehend erweitert werden, dass Schülerinnen und Schüler sowohl auf ein Studium als auch auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet und hingeführt werden“, so Dr. Stefan Fulst-Blei, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Studium und berufliche Ausbildung sind gleichwertig erstrebenswerte Ziele, deren Vorteile ergebnisoffen und klar an allen Schularten kommuniziert werden müssen.“

Fulst-Blei: „Dass hier Verbesserungsbedarf besteht, hat nicht nur die gemeinsame Pressekonferenz des Berufsschullehrerverbands sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Handwerkskammer (HWK) zu Beginn des Schuljahres gezeigt. Auch sonst haben wir bisher viele positive Rückmeldungen auf das Vorhaben erhalten“. Umso mehr bedauert die SPD, dass andere Fraktionen sich bislang in Schweigen hüllen: „Den Wünschen der Verbände folgend haben wir den anderen Fraktionen angeboten, sich unserer Gesetzesinitiative anzuschließen, um fraktionsübergreifend die breite Zustimmung zur Stärkung der beruflichen Orientierung zu signalisieren“, so Fulst Blei: „Leider haben wir bisher keine Rückmeldung erhalten. Wir hoffen also auf die morgige Debatte, und das im Sinne der Schülerinnen und Schüler, deren Fähigkeiten und Talente erkannt und gefördert werden müssen, unabhängig von derbesuchten Schulart und des angestrebten beruflichen Werdegangs.“

Zustimmung zu der Gesetzesvorlage kam unter anderem vom Baden-Württembergischen Handwerkstag, den Unternehmern Baden-Württemberg, der IHK Baden-Württemberg, der Bundesagentur für Arbeit, vom DGB Baden-Württemberg, der GEW und dem Landesjugendring.

Fulst-Bleis Fazit: „Die breite Zustimmung bestätigt unser Anliegen und zeigt, dass die berufliche Orientierung an den Schulen dringend einer Stärkung bedarf. Nicht nur mit Blick auf den Fachkräftemangel ist es notwendig und zielführend, dass auch an den Gymnasien die Möglichkeiten und Vorteile einer beruflichen Ausbildung stärker vermittelt werden.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg