Stoch und Fulst-Blei: Besserer Schutz für unsere Kinder

Pressemitteilungen

Die SPD im Landtag von Baden-Württemberg setzt sich für einen stärkeren Corona-Schutz für die Kinder im Land ein. Mit Blick auf die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren müssten entsprechende Impfangebote bereits jetzt vorbereitet werden. Sobald es medizinisch von der STIKO empfohlen wird, müssten flächendeckende Impfungen organisatorisch sofort umsetzbar sein.

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Wenn die Kinderärzte in den Praxen gerade um den Jahreswechsel überlastet sind, muss die Landesregierung auch staatliche Impfaktionen vorbereiten. Es wäre logisch, dafür an die Schulen zu gehen. Das Land muss alles daransetzen, dass Kinder und Jugendliche schnellstmöglich ihre Impfung erhalten können, soweit sie und ihre Eltern dies wünschen. Das Zögern von Ministerpräsident Kretschmann und seinem Gesundheitsminister hierbei ist unverständlich. Die Beiden sollten in dieser Sache auf ihre Fraktion hören!“. Die Grüne-Fraktion hatte jüngst flächendeckende Impfangebote an Schulen ins Spiel gebracht. Die SPD-Fraktion fordert dies seit Juni.

SPD-Bildungsexperte Dr. Stefan Fulst-Blei ergänzt: „Zu einem besseren Schutz gehört auch eine angemessene Ausstattung der Lehrkräfte an unseren Schulen. Dafür muss die Landesregierung ausreichend FFP2-Masken zur Verfügung stellen, die den notwendigen Qualitätsstandards entsprechen. Aber bitte nicht wie im vergangenen Jahr Murks-Masken mit gefälschten Prüfsiegeln! Qualität brauchen wir auch bei den Tests. Es kann nicht sein, dass Schulen weiterhin mangelhafte Testkits zur Verfügung gestellt bekommen. Das Land ist hier gefordert, endlich flächendeckend die zuverlässigeren Lolli-Pooltests anzubieten.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg