Ulmer Projekt erhält 5G-Förderung vom Bund

Pressemitteilungen

Ulm, 05.11.2020 – Das Ulmer Projekt „Rettungsbürger/in und Smarter Rettungseinsatz“ hat sich erfolgreich für den 5G-Innovationswettbewerb des Bundes beworben. Die Ulmer Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis freut sich, dass das Konzept aus Ulm Erfolg hatte:

 

„Mit einer Förderung von rund 3,9 Mio. EUR bei Gesamtkosten von 4,8 Mio. EUR erhält ein innovatives Konzept aus Ulm nun den Zuschlag, um 5G-Technologie im städtischen und ländlichen Raum erproben zu können“ sagte Mattheis. „Mich freut es ganz besonders, dass hier ein Projekt gefördert wird, bei dem vor allem die Probleme der ländlichen Notfallversorgung kreativ und mit dem Einsatz von Technologie erprobt werden."

 

Das Projekt „Rettungsbürger/in und Smarter Rettungseinsatz“ plant den Einsatz von 5G-Technologie im Rettungswesen, der Feuerwehr und dem Katastrophenschutz. In dem Modellprojekt sollen dabei die Chanen und Hindernisse der 5G-Technologie erkundet werden. So soll die 5G-Technologie Bürgern die Möglichkeit geben, bereits vor dem Eintreffen von Rettungskräften erste Maßnahmen durch Videotelefonie durchführen zu können.

 

Homepage Hilde Mattheis MdB